Betriebliche Altersvorsorge: Wenn der Arbeitnehmer plötzlich Geld braucht

Der bloße Geldbedarf eines Arbeitnehmers, für den der Arbeitgeber eine Direktversicherung zur bAV abgeschlossen hat, begründet für sich genommen keinen Anspruch gegen den Arbeitgeber, den Versicherungsvertrag gegenüber der Versicherungsgesellschaft zu kündigen, damit der Arbeitnehmer den Rückkaufswert erhält. Dies hat das Bundesarbeitsgericht klargestellt.

In einem Streitfall der letztlich vor dem Bundesarbeitsgericht (BAG) endete, hatte der Kläger mit seinem Arbeitgeber eine Entgeltumwandlungsvereinbarung. Danach war der Arbeitgeber verpflichtet, jährlich ca. 1.000 Euro in eine zugunsten des Klägers bestehende Direktversicherung zur Durchführung der betrieblichen Altersversorgung (bAV) im Wege der Entgeltumwandlung einzuzahlen. Versicherungsnehmer ist allein der Arbeitgeber. Mit seiner Klage verlangte der Kläger von seinem Arbeitgeber die Kündigung des Versicherungsvertrags, weil er sich in einer finanziellen Notlage befand.

Kein Anspruch des Arbeitnehmers auf Kündigung der Versicherung

Das BAG hat – wie die Vorinstanzen – die Klage nun mit Urteil vom 26.04.2018 (3 AZR 586/16) abgewiesen. Der Kläger hat kein schutzwürdiges Interesse an der begehrten Kündigung. Die im Betriebsrentengesetz geregelte Entgeltumwandlung dient dazu, den Lebensstandard des Arbeitnehmers im Alter zumindest teilweise abzusichern. Mit dieser Zwecksetzung wäre es nicht vereinbar, wenn der Arbeitnehmer vom Arbeitgeber verlangen könnte, die Direktversicherung lediglich deshalb zu kündigen, um dem versicherten Arbeitnehmer die Möglichkeit zu verschaffen, das für den Versorgungsfall bereits angesparte Kapital für den Ausgleich von Schulden zu verwenden.

Hinweis: Betriebsrenten sind in Zeiten des Fachkräftemangels ein gutes Argument des Arbeitgebers beim Recruiting. Umgesetzt wird dies meist mittels einer Direktversicherung, die ganz besonders für kleine und mittlere Betriebe geeignet ist. Welche arbeitsrechtlichen Stolperfallen, steuerlichen Gestaltungen und sonstige Möglichkeiten es bei der betrieblichen Altersversorgung gibt, besprechen wir gerne in einer persönlichen Beratung mit Ihnen.

(BAG / RES JURA Redaktionsbüro)

Aktuelles

16. Aug 2018 Dürfen Arbeitgeber eine Streikbruchprämie zahlen? Das Bundesarbeitsgericht hat klargestellt, dass ein bestreikter Arbeitgeber grundsätzlich dazu berechtigt ist, zum Streik aufgerufene Arbeitnehmer durch Zusage einer Prämie (Streikbruchprämie) von einer Streikbeteiligung abzuhalten. mehr

10. Aug 2018 Urlaubsabgeltung für die Erben? Können die Erben eines verstorbenen Arbeitnehmers eine finanzielle Vergütung für nicht genommenen Urlaub verlangen? Mit dieser Frage beschäftigt sich Generalanwalt am Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) Yves Bot in den verbundenen Rechtssachen C-569/16 und C-570/16 in seinen Schlussanträgen. mehr

02. Aug 2018 Umsatzsteuer: BFH erleichtert Vorsteuerabzug Eine Rechnung muss für den Vorsteuerabzug eine Anschrift des leistenden Unternehmers enthalten, unter der er postalisch erreichbar ist. Wie der BFH jetzt klargestellt hat, ist es nicht mehr erforderlich, dass die Rechnung weitergehend einen Ort angibt, an dem der leistende Unternehmer seine Tätigkeit ausübt. mehr

Kontakt

Zentrale: +49 911/274 23 23 - 0 E-Mail: infoNo spam, please@iovos.de Standorte: Nürnberg, München, Frankfurt, Regensburg Ansprechpartner: Rechtsberatung, Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung, Unternehmensberatung