Gut zu wissen

Wir teilen unser Wissen gern mit Ihnen. Deshalb informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Nachrichten und Entwicklungen, die Auswirkungen auf Ihren und unseren wirtschaftsrechtlichen Alltag haben. So können wir gemeinsam und zeitnah auf alle Herausforderungen reagieren.

Awards
06.09.2019
Nürnberg/Frankfurt/München: Die DATEV eG hat iovos als Digitale DATEV-Kanzlei 2019 ausgezeichnet.
Recht
11.12.2019
§ 16 Abs. 1 BetrAVG schreibt vor, dass vom Arbeitgeber alle drei Jahre eine Betriebsrentenanpassungsprüfung durchzuführen ist. Dieser Rhythmus gilt für jeden einzelnen Rentner ab dem individuellen Rentenbeginn. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat sich nun mit der Befreiung von dieser Verpflichtung beschäftigt.
Recht
06.12.2019
Der Bundesrat hat der Reform der beruflichen Bildung für höher Qualifizierte durch das Berufsbildungsgesetz zustimmt. Auszubildende erhalten damit künftig eine Mindestvergütung. Außerdem soll die Attraktivität der dualen Ausbildung gestärkt werden, damit sie attraktiver.
Steuern
28.11.2019
Die Erbschaftsteuerbefreiung für den Erwerb eines Familienheims durch den überlebenden Ehegatten entfällt rückwirkend, wenn der Ehegatte das Eigentum am Familienheim innerhalb von zehn Jahren auf einen Dritten überträgt. Das gilt sogar dann, wenn er aufgrund eines lebenslangen Nießbrauchs dennoch darin wohnt.
Recht
21.11.2019
Wenn ein Arbeitsverhältnis endet und Überstunden auf dem Arbeitszeitkonto wegen einer Freistellung nicht mehr durch Freizeitausgleich abgebaut werden können, dann sind sie vom Arbeitgeber in Geld abzugelten. Das hat das Bundesarbeitsgericht in einem aktuellen Urteil erklärt.
Steuern
14.11.2019
Zahlreiche Ladenbesitzer dürfen aufatmen: Das Bundesfinanzministerium hat bekannt gegeben, dass es nicht beanstandet wird, wenn elektronische Aufzeichnungssysteme mit Kassenfunktion (z. B. Registrierkassen) bis zum 30.09.2020 noch nicht umgerüstet sind.
Recht
08.11.2019
Gute Nachrichten für Arbeitgeber: Die Bundesregierung hat den Vorschlag des Bundesrates abgelehnt, die Dokumentationspflichten der Arbeitszeiten im Mindestlohngesetz, im Arbeitnehmer-Entsendegesetz und im Arbeitnehmerüberlassungsgesetz zu verschärfen.
Steuern
31.10.2019
Werden Anschaffungskosten für ein Wirtschaftsgut in einem Veranlagungszeitraum in voller Höhe als Werbungskosten steuerlich berücksichtigt, obwohl sie nur im Wege der Absetzung für Abnutzung (AfA) hätten geltend gemacht werden dürfen, scheidet ein Werbungskostenabzug von Abschreibungsbeträgen in Folgejahren aus. So lautet das Urteil des Finanzgerichts Düsseldorf.
Recht
25.10.2019
Nach dem Arbeitnehmer-Entsendegesetz haftet ein Unternehmer, der einen anderen Unternehmer mit der Erbringung von Werk- oder Dienstleistungen beauftragt, für dessen Verpflichtung zur Zahlung des Mindestentgelts an seine Arbeitnehmer wie ein Bürge. Für Bauherren gilt dies jedoch nicht, urteilte jetzt das Bundesarbeitsgericht.
Recht
17.10.2019
Das Bundesarbeitsgericht hat die Abweichung vom „Equal-Pay-Grundsatz“ durch ein aktuelles Urteil erschwert. Arbeitgeber, die als Verleiher Leiharbeitnehmer an einen Dritten überlassen, können kraft arbeitsvertraglicher Vereinbarung nur dann vom Equal-Pay abweichen, wenn für den Entleihzeitraum das einschlägige Tarifwerk für die Arbeitnehmerüberlassung anwendbar ist.
Steuern
10.10.2019
Beauftragt ein Unternehmen einen Makler für die Wohnungssuche seiner Angestellten, kann es hierfür den Vorsteuerabzug geltend machen. Dies hat der Bundesfinanzhof für die Wohnungssuche von Angestellten entschieden, die aufgrund einer konzerninternen Funktionsverlagerung aus dem Ausland an den Standort einer Konzerngesellschaft in das Inland versetzt wurden.
Steuern
02.10.2019
Das Finanzgericht Schleswig-Holstein hat entschieden, dass es ermessenswidrig ist, einige von mehreren Geschäftsführern wegen derselben haftungsbegründenden Pflichtverletzung in weiterem Umfang in Haftung zu nehmen, wenn zugleich die Haftung anderer auf eine niedrigere Haftungsquote beschränkt wird.
Steuern
26.09.2019
Betriebsprüfungen müssen künftig auch bei fehlenden Beanstandungen zwingend durch einen Verwaltungsakt beendet werden, entschied das Bundessozialgericht. Ein gutes Urteil, denn dies wird zu mehr Rechtssicherheit führen.