Mindestlohn steigt auf 9,19 Euro im Jahr 2019

Die Mindestlohn-Kommission hat ihren Anpassungsbeschluss gefasst. Es ist turnusgemäß der zweite Bericht seit der Einführung des allgemeinen gesetzlichen Mindestlohns. Dieser liegt derzeit bei 8,84 Euro brutto je Zeitstunde.

Die Mindestlohn-Kommission empfiehlt eine Erhöhung des Mindestlohns auf 9,19 Euro zum 01.01.2019 und auf 9,35 Euro zum 01.01.2020. Der Vorsitzende der Kommission, Jan Zilius, übergab den Bericht an den Bundesminister für Arbeit und Soziales, Hubertus Heil, der dem Bundeskabinett eine entsprechende Mindestlohnanpassungsverordnung zur Zustimmung vorlegen wird.

Überprüfung erfolgt alle zwei Jahre

Die Mindestlohnkommission berät alle zwei Jahre über die Anpassungen der Höhe des Mindestlohns. Sie prüft dabei, welche Höhe des Mindestlohns geeignet ist, zu einem angemessenen Mindestschutz der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer beizutragen, faire und funktionierende Wettbewerbsbedingungen zu ermöglichen sowie Beschäftigung nicht zu gefährden. Sie orientiert sich dabei nachlaufend an der Tarifentwicklung.

Hinweis: Für Arbeitgeber stellen sich in der Praxis oft Fragen zur Berechnung des Mindestlohns. Der gesetzliche Mindestlohn wird grundsätzlich als Bruttolohn angegeben. Beim aktuellen Mindestlohn hat ein Arbeitgeber also 8,84 Euro pro Stunde brutto auszuzahlen. Unberücksichtigt bleiben dabei aber Zahlungen auf Mehrarbeit, wie beispielsweise Zuschläge für Sonntags-, Nacht- oder Schichtarbeit, Urlaubs- oder Weihnachtsgeld, Trinkgelder oder Aufwandsentschädigungen. Sie erkennen, dass es hier doch eine Menge Fehlerpotenzial gibt – doch mit unserem Rat sind Sie auf der sicheren Seite.

(Bundesarbeitsministerium / RES JURA Redaktionsbüro)

Aktuelles

19. Sep 2018 Verschiedene Anteilsübertragungen am selben Tag: Finanzamt macht Ärger Überträgt ein Vater an seinen Sohn am selben Tag Anteile an drei Kapitalgesellschaften, die weder rechtlich noch wirtschaftlich miteinander verflochten sind, liegt kein einheitlicher Schenkungswille vor mit der Folge, dass jede Schenkung hinsichtlich des Verschonungsabschlags für sich zu beurteilen ist, entschied das Finanzgericht Münster und widersprach damit dem Finanzamt. mehr

14. Sep 2018 Zur Abgrenzung von Bar- und Sachlohn Die Unterscheidung von Bar- und Sachlohn hat für Arbeitgeber grundlegende Bedeutung, da für Arbeitnehmer gewährte Sachbezüge steuerlich begünstigt sein können. Der Bundesfinanzhof hat nun in zwei Streitfällen mit der Frage befasst, ob verwendungsbezogene Zuschüsse bzw. Beiträge des Arbeitgebers für eine private Zusatzkrankenversicherung als Bar- oder Sachlohn anzusehen sind. mehr

05. Sep 2018 Absagen zur Betriebsveranstaltung – wenn der Fiskus Ärger macht Absagen von Mitarbeiter zu einer Betriebsveranstaltung gehen steuerrechtlich nicht zu Lasten der tatsächlich Feiernden. Dies hat das Finanzgericht Köln in einem aktuellen Urteil entschieden und sich damit gegen die Auffassung der Finanzverwaltung gestellt. mehr

Kontakt

Zentrale: +49 911/274 23 23 - 0 E-Mail: infoNo spam, please@iovos.de Standorte: Nürnberg, München, Frankfurt, Regensburg Ansprechpartner: Rechtsberatung, Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung, Unternehmensberatung