Außerdienstliche Straftat rechtfertigt keine fristlose Kündigung

Personenbedingte Kündigungen wegen außerdienstlichen Verhaltens haben enge Voraussetzungen. Eine fristlose Kündigung – beispielsweise aufgrund einer Straftat des Mitarbeiters – kommt nur dann in Betracht, wenn die Eignung bzw. Zuverlässigkeit des Arbeitnehmers entfallen ist.

In einem Streitfall vor dem Landesarbeitsgericht Düsseldorf war der Kläger seit 25 Jahren bei einem Chemieunternehmen beschäftigt. Er arbeitete dort im Bereich der Qualitätsanalyse und war im Wesentlichen mit der Herstellung und Prüfung von Silikonprüfplatten befasst. Am 02.08.2016 wurden in seiner Wohnung von der Polizei 1,5 Kilogramm chemischer Stoffmischungen gefunden, die von dieser als gefährlich bewertet wurden. In der Wohnung befand sich zudem ein Kilogramm eines Betäubungsmittels. Am 13.08.2016 wurde der Kläger wegen des Versuchs eines Sprengstoffvergehens verurteilt. Das Unternehmen erfuhr durch Presseberichte von diesen Vorfällen. Nach Anhörung des Klägers wurde sein Arbeitsverhältnis mit Schreiben vom 01.09.2016 fristlos gekündigt. Nachfolgend kündigte man das Arbeitsverhältnis am 26.05.2017 zum 31.12.2017 ordentlich.

Keine Chance für fristlose Kündigung

Gegenstand des Verfahrens vor dem Landesarbeitsgericht war nur die fristlose Kündigung, gegen die sich der Kläger mit seiner Kündigungsschutzklage wehrte. Diese hatte Erfolg. Das Landesarbeitsgericht Düsseldorf stellte im Urteil vom 12.04.2018 (Az. 11 Sa 319/17) klar, dass die Voraussetzungen einer personenbedingten Kündigung wegen außerdienstlichen Verhaltens nicht gegeben waren. Allerdings kann auch bei außerdienstlichem Verhalten eine fristlose Kündigung des Arbeitsverhältnisses in Betracht kommen, wenn diese die Eignung bzw. Zuverlässigkeit des Arbeitnehmers entfallen lässt. Dabei sind folgende Aspekte zu berücksichtigen: die Art und Schwere des Delikts, die konkret nach dem Arbeitsvertrag geschuldete Tätigkeit sowie die Stellung im Betrieb.

Art und Schwere des Delikts entscheidend

In Anwendung dieser Grundsätze erwies sich die fristlose Kündigung als unwirksam. Zwar hatte der Kläger bei der Beklagten Zugang zu gefährlichen Chemikalien. Diese wurden bei seiner eigentlichen Arbeitsaufgabe in der Qualitätsanalyse aber nicht verwandt. Hinzu kam, dass das Arbeitsverhältnis seit 1991 bestanden hatte. Auch wenn sich das Unternehmen in einem Chemiepark befindet, der generell als sicherheitsrelevant eingestuft wird, rechtfertigen die außerdienstlichen Vorwürfe gegenüber dem Kläger in Ansehung seiner konkreten Arbeitsaufgabe, der Stellung im Betrieb und der langen Betriebszugehörigkeit keine fristlose Kündigung. Über die Wirksamkeit der ordentlichen Kündigung hatte die erkennende Kammer nicht zu entscheiden. Im Hinblick auf diese hat sie dem weiteren Begehren des Klägers auf tatsächliche Weiterbeschäftigung nicht entsprochen.

Hinweis: Jede Kündigung eines Mitarbeiters muss begründet werden. In Betracht kommen betriebliche, verhaltensbedingte und personenbedingte Kündigungsgründe. Personenbedingte Kündigungen beispielsweise wegen Erkrankungen, dem Wegfall einer erforderlichen Berufsausübungserlaubnis, der fehlenden fachlichen oder persönlichen Eignung oder eben einer Straftat sind oft schwer durchsetzbar. Lassen Sie sich daher stets von einem erfahrenen Arbeitsrechtler beraten, damit der Fall gar nicht erst vor Gericht endet.

(LAG Düsseldorf / RES JURA Redaktionsbüro)

Aktuelles

25. Mai 2018 Müssen Arbeitnehmer die private Handy-Nummer herausgeben? Das Thüringer Landesarbeitsgericht hat in zwei aktuellen Streitfällen klargestellt, dass Arbeitnehmer nicht ihre private Mobilnummer an den Arbeitgeber herausgeben müssen, um jederzeit erreichbar zu sein. mehr

17. Mai 2018 BFH bezweifelt Rechtmäßigkeit von Nachzahlungszinsen Der Bundesfinanzhof (BFH) zweifelt in einer aktuellen Entscheidung an der Verfassungsmäßigkeit von Nachzahlungszinsen für Verzinsungszeiträume ab dem Jahr 2015. Betroffene sollten jetzt aktiv werden. mehr

11. Mai 2018 Betriebliche Altersvorsorge: Wenn der Arbeitnehmer plötzlich Geld braucht Der bloße Geldbedarf eines Arbeitnehmers, für den der Arbeitgeber eine Direktversicherung zur bAV abgeschlossen hat, begründet für sich genommen keinen Anspruch gegen den Arbeitgeber, den Versicherungsvertrag gegenüber der Versicherungsgesellschaft zu kündigen, damit der Arbeitnehmer den Rückkaufswert erhält. Dies hat das Bundesarbeitsgericht klargestellt. mehr

Kontakt

Zentrale: +49 911/274 23 23 - 0 E-Mail: infoNo spam, please@iovos.de Standorte: Nürnberg, München, Frankfurt, Regensburg Ansprechpartner: Rechtsberatung, Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung, Unternehmensberatung