Barlohnumwandlung: Ein Dienstwagen für Minijobber

Die Kosten für einen Dienstwagen sind auch dann als Betriebsausgaben abzugsfähig, wenn dieser dem Ehegatten im Rahmen eines geringfügigen Beschäftigungsverhältnisses (Minijob) überlassen wird. Dies hat das Finanzgericht Köln entschieden.

Im Streitfall hatte der Kläger seine Ehefrau im Rahmen eines Minijobs als Büro-, Organisations- und Kurierkraft für 400 Euro monatlich beschäftigt. Er überließ ihr hierfür einen Pkw, den sie auch privat nutzen durfte. Der geldwerte Vorteil der privaten Nutzung wurde mit 385 Euro (1 % des Kfz-Listenneupreises) monatlich angesetzt und vom Arbeitslohn der Ehefrau abgezogen.

Finanzamt erkennt Arbeitsverhältnis nicht an

Im Rahmen einer Betriebsprüfung erkannte das Finanzamt das Arbeitsverhältnis nicht an. Es erhöhte den Gewinn des Klägers um die Kosten für den Pkw und den Lohnaufwand für die Ehefrau. Denn nach Ansicht des Finanzamts wäre eine solche Vereinbarung nicht mit fremden Arbeitnehmern geschlossen worden.

Dienstwagen steht nicht nur Vollzeitbeschäftigten zu

Das Finanzgericht Köln gab der Klage mit Urteil vom 27.09.2017 (Az. 3 K 2547/16) statt und erkannte sämtliche Kosten als Betriebsausgaben des Klägers an. Zwar sei die Gestaltung bei einem Minijob ungewöhnlich, doch entsprächen Inhalt und Durchführung des Vertrages noch dem, was auch fremde Dritte vereinbaren würden. Insbesondere könne nicht festgestellt werden, dass Dienstwagen nur Vollzeitbeschäftigten oder Führungspersonal auch zur privaten Nutzung überlassen würden.

Das Finanzamt hat die Revision beim Bundesfinanzhof eingelegt (Az. X R 44/17).

Hinweis: Dienstwagen werden nicht nur Vollzeitbeschäftigten oder Führungspersonal auch zur privaten Nutzung überlassen. Stellen Sie einen Minijobber an, können Sie diesem statt Geld tatsächlich auch einen Dienstwagen mit einem geldwerten Vorteil von bis zu 450 Euro im Monat zur Verfügung stellen. Gerne beraten wir Sie zu dieser sowie allen weiteren Steuergestaltungsmöglichkeiten.

(FG Köln / RES JURA Redaktionsbüro)

Aktuelles

25. Apr 2018 Außerdienstliche Straftat rechtfertigt keine fristlose Kündigung Personenbedingte Kündigungen wegen außerdienstlichen Verhaltens haben enge Voraussetzungen. Eine fristlose Kündigung – beispielsweise aufgrund einer Straftat des Mitarbeiters – kommt nur dann in Betracht, wenn die Eignung bzw. Zuverlässigkeit des Arbeitnehmers entfallen ist. mehr

20. Apr 2018 Vorsteuerabzug: Berichtigung von Gutschriften wird einfacher Eine Gutschrift ohne elektronische Signatur kann in Papierform berichtigt werden und ermöglicht dann rückwirkend einen Vorsteuerabzug, entschied das Finanzgericht Baden-Württemberg. mehr

13. Apr 2018 Zur Kündigung von Whistleblowern Der Kündigungsschutzprozess um den Mitarbeiter einer Apotheke, der Strafanzeige gegen den damaligen Apothekeninhaber erstattet hatte, ist kürzlich mit einem Vergleich vor dem Landesarbeitsgericht Hamm beendet worden. mehr

Kontakt

Zentrale: +49 911/274 23 23 - 0 E-Mail: infoNo spam, please@iovos.de Standorte: Nürnberg, München, Frankfurt, Regensburg Ansprechpartner: Rechtsberatung, Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung, Unternehmensberatung