Neues Urteil zur Entfernungspauschale

Die Entfernungspauschale für Fahrten zum Beschäftigungsort ist auch dann nur einmal zu gewähren, wenn die Rückfahrt nicht am selben Tag vorgenommen wird wie die Hinfahrt. Dies hat das Finanzgericht Münster jetzt klargestellt.

Im Streitfall hatte ein Flugbegleiter, der häufig mehrtägige Einsätze hatte, den Ansatz sämtlicher Fahrtkosten zu seinem Beschäftigungsort nach Dienstreisegrundsätzen beantragt. Das Finanzamt berücksichtigte jedoch lediglich die Entfernungspauschale, wobei es diese für diejenigen Arbeitseinsätze, bei denen Hin- und Rückfahrt auf unterschiedliche Tage fielen, jeweils nur einmal gewährte.

Kein Erfolg vor dem Finanzgericht

Das Finanzgericht Münster wies die Klage des Flugbegleiters mit Urteil vom 14.07.2017 (Az. 6 K 3009/15 E) ab. Zunächst könne der Kläger nur die Entfernungspauschale beanspruchen, weil sein Beschäftigungsort als erste Tätigkeitsstätte anzusehen sei. Dies ergebe sich daraus, dass er sich für den typischen Arbeitseinsatz immer im Gebäude seines Arbeitgebers an dem im Arbeitsvertrag genannten Beschäftigungsort habe einfinden müssen. Dort hätten sich auch die Briefing-Räume und das Postfach des Klägers befunden. Von einem anderen Ort aus habe er niemals seine Einsätze begonnen.

Gleichbehandlung aller Arbeitnehmer

Die Entfernungspauschale sei lediglich einmal pro Hin- und Rückfahrt anzusetzen. Die Pauschale sei für jeden Tag zu gewähren, an dem der Arbeitnehmer seine erste Tätigkeitsstätte von seiner Wohnung aus aufsuche. Für die Rückfahrt an einem anderen Tag sei kein weiterer Werbungskostenabzug vorgesehen. Diese Auslegung führe auch zu einer sachgerechten Abbildung der wirtschaftlichen Belastung und zu einer Gleichbehandlung aller Arbeitnehmer. Die Gegenauffassungen, wonach die Entfernungspauschale nur bei einem arbeitstäglichen Hin- und Rückweg in Betracht komme bzw. im Falle lediglich einer kalendertäglichen Hin- oder Rückfahrt jeweils nur die hälftige Entfernungspauschale anzusetzen sei, fänden weder im Gesetz noch in den Gesetzesmaterialien eine Stütze.

Hinweis: Die Pendlerpauschale gibt es laut Finanzgericht Münster auch dann nur einmal, wenn Hinfahrt zum und Rückfahrt vom Beschäftigungsort an unterschiedlichen Tagen erfolgen. Gegen das Urteil ist allerdings schon eine Revision beim Bundesfinanzhof unter dem Aktenzeichen VI R 42/17 anhängig. Gerne beraten wir Sie in Zweifelsfragen.

(FG Münster / RES JURA Redaktionsbüro)

Aktuelles

14. Dez 2017 Gewerbesteuer: Einordnung von Mietzinsen für Ausstattungsgegenstände Das Finanzgericht Berlin-Brandenburg hat entschieden, dass dem Gewinn aus Gewerbebetrieb eines Filmproduzenten die Aufwendungen anteilig hinzuzurechnen sind, die ihm für die Anmietung von Ausstattungsgegenständen für einzelne Filmproduktionen entstanden sind. mehr

08. Dez 2017 Geschäftswagen: Die Falle bei der 1 %-Regelung Das Finanzgericht Rheinland-Pfalz hat in einem aktuellen Fall klargestellt, dass Anteil der betrieblichen bzw. privaten Nutzung eines Geschäftswagens nur durch ordnungsgemäßes Fahrtenbuch nachweisbar ist. Liegt dieses nicht vor, gilt die 1 %-Regelung – und diese kann nachteilig sein. mehr

30. Nov 2017 EuGH fällt Grundsatzurteil zum Urlaubsanspruch Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat einem Mann aus Großbritannien, der jahrelang nur unbezahlten Urlaub genommen hatte, rückwirkend die Bezahlung des Urlaubs zugesprochen. mehr

Kontakt

Zentrale: +49 911/274 23 23 - 0 E-Mail: infoNo spam, please@iovos.de Standorte: Nürnberg, München, Frankfurt, Regensburg Ansprechpartner: Rechtsberatung, Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung, Unternehmensberatung