iovos GmbH als „Beste Steuerberater 2017“ ausgezeichnet

Handelsblatt: Nürnberger Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft iovos gehört zu den besten Kanzleien Deutschlands / Platzierung unter den Top 4 in der Branche „Allrounder“.

In Deutschland gibt es rund 95.000 Steuerberater und Steuerberatungsgesellschaften. Das Sozialwissenschaftliche Institut Schad (S.W.I.) hat jetzt im Auftrag des Handelsblatts rund 1.400 von ihnen genauer unter die Lupe genommen und die 150 besten bestimmt. Die Nürnberger iovos GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft konnte sich in dieser ausgesuchten Gruppe platzieren und hat damit die Auszeichnung „Beste Steuerberater 2017“ erhalten. „Diese Auszeichnung freut und ehrt uns sehr“, stellen iovos-Geschäftsführer Stefan Prestel und Jörg Ammon unisono fest. „Wir mussten die fachliche Struktur der Kanzlei vorstellen und unser Unternehmen auch mit Blick auf die zunehmende Digitalisierung beleuchten.“

Handelsblatt und S.W.I. haben Kanzleien in den 30 größten Städten bewertet. In Nürnberg, dem Hauptsitz der iovos GmbH, haben es neben iovos nur sieben weitere Kanzleien auf die Bestenliste geschafft.

Darüber hinaus konnte sich die Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft bundesweit innerhalb der Top 4 Kanzleien in der Branche „Allrounder“ platzieren – mit ihren wesentlichen Sachgebieten Buchhaltung und Rechnungswesen, Jahresabschluss, Konzernbesteuerung, Umstrukturierung, Gemeinnützigkeit, internationales Steuerrecht, Unternehmensnachfolge und Umsatzsteuer.

In den Sachgebieten und Branchen gelang denjenigen Kanzleien die Bestplatzierung, die die höchstmögliche Punktzahl in den jeweiligen Themenbereichen erzielten.

„Die Auszeichnung und die Platzierungen beweisen, dass wir über Fachkompetenz und Flexibilität in vielen Fachbereichen und Branchen verfügen. Das spornt uns an, weiterhin so erfolgreich und engagiert zum Wohle unserer mittelständischen Mandanten zu arbeiten“, erklärt Stefan Prestel.

Aktuelles

16. Aug 2017 Zur Kontrolle der Arbeitsbereitschaft Ein Taxiunternehmen kann von einem bei ihm beschäftigten Taxifahrer nicht verlangen, während des Wartens auf Fahrgäste alle drei Minuten eine Signaltaste zu drücken, um seine Arbeitsbereitschaft zu dokumentieren, entschied das Arbeitsgericht Berlin in einem aktuellen Streitfall. mehr

09. Aug 2017 Fahrtkostenerstattungen und ihre Tücken Grundsätzlich müssen Arbeitgeber keine Fahrtkosten der Arbeitnehmer zur Arbeitsstelle erstatten. Einige Betriebe tun dies dennoch, als freiwilliger Bonus für den Arbeitnehmer. Nun hat sich das Finanzgericht des Saarlandes im Urteil 2 K 1082/14 vom 24.05.2017 mit der steuerlichen Seite von Fahrtkostenerstattungen beschäftigt. mehr

02. Aug 2017 Beitragsnachforderung: Rentenversicherung kann sich auf Zoll stützen In einem aktuellen Streitfall wollte die Rentenversicherung allein aufgrund der Ermittlungsergebnisse des Zolls eine Beitragsnachforderung geltend machen – und gewann vor Gericht gegen den klagenden Unternehmer. mehr

Kontakt

Zentrale: +49 911/274 23 23 - 0 E-Mail: infoNo spam, please@iovos.de Standorte: Nürnberg, München, Frankfurt, Regensburg Ansprechpartner: Rechtsberatung, Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung, Unternehmensberatung